1 CEPSA - MAN Renntruck

In diesem Renntruck kommt ein selbst konstruierter und 3D gedruckter Rahmen zum Einsatz. Anstoß für diesen Renntruck war der Versuch, einen Renntruck zu bauen, der ohne Schneckengetriebe auskommt. Trotzdem aber nicht zu schnell und gut beherrschbar ist. 

Der erste Versuch kann sich durchaus sehen lassen.

Als kleinen Bonus wurde auch gleich eine Halterung für einen Transponder mit integriert.

 

Der Vorteil eines Stirnradgetriebes ist, dass das Fahrzeug ausrollt wenn man den Finger von Gas nimmt. Besonders in Kurven lässt sich so ein Fahrzeug dadurch einfacher kontrollieren weil der Heck des Fahrzeugs ruhiger wird. 

Die Kunst war es, ein einfaches Getriebe zu konstruieren und einen Motor zu finden, der keine zu hohe Drehzahl hat damit die Endgeschwindigkeit nicht zu hoch ist.

 

Der erste Entwurf des Rahmes / Chassis wurde auf einem "normalen" FDM-Drucker gedruckt. 

Eine Layerhöhe von 0,15 mm reicht bei dem Chassis aus um alle notwendigen Details in ausreichender Präzision zu fertigen. 

Das ermöglicht einen einfachen und schnelle Zusammenbau. Zudem sind die einzelnen Komponenten schnell zu tauschen, falls dies notwendig wird.

 

Die original Reifen von Rietze sind zwar für ein fahrendes Modell geeignet. Aufgrund der Härte der Reifen ist es allerdings besser, auf eine weichere Reifenmischung zurück zu greifen. Aus diesem Grund kommen selbst gegossene Silikon-Reifen zum Einsatz.

 

verwendete Komponenten:

Modell: Rietze MAN Racetruck Reinert 77

Lenkachse: LKW-Lenkachse von Faller

Servo: Microservo 1,9g

Empfänger: Deltang RX32

ESC: MotorTiny 2

Getriebe: 9/35 Eigenbau

Motor: M1068 (13800 U/Min)

Akku: 120 mAh